Suche
Close this search box.

Dies ist ein Service von

Von aktuellen Forschungsergebnissen zu praktischen Tipps für die energetische Sanierung

Dämmstoffe

Eco-Solar-Energie-Fassade

Die Eco-Solar-Energie-Fassade besteht aus einer transparenten Wärmedämmung die mit PV-Modulen ergänzt ist. Die von Ecocell entwickelte offene Papierwabe wird durch eine transparente Schicht (meistens Glas) vor Wettereinflüssen geschützt. Durch die Energie des einfallenden Tageslichtes werden die Luftkammern der Waben erwärmt, wodurch die Fassade selbst im Winter nicht unter 2 °C abkühlt. Aufgrund der Bauweise der Waben werden diese im Sommer auch nicht übermäßig erhitzt, da durch die höher stehenden Sonne der Licht-Einfallswinkel spitzer ist.

Wärmeleitfähigkeit

Flachs

Flachs ist von Natur aus formstabil und resistent gegen Schädlinge. Als Dämmstoff findet man Flachs in Form von Dämmplatten und Dämmmatten, sie werden hauptsächlich im Innenausbau eingesetzt. Flachs Dämmung ist zusätzlich diffusionsoffen und die Entsorgung gestaltet sich sehr unkompliziert.

Wärmeleitfähigkeit

0,04 W/mK

Hanf

Hanffasern werden als Dämmstoff entweder lose verwendet oder zu Dämmplatten und -matten gepresst. Diese kommen in verschiedenen Anwendungen zum Einsatz, darunter bei der Dachdämmung als Zwischensparrendämmung und Untersparrendämmung, als Klemmfilz für die Außen- und Innendämmung, für hinterlüftete Fassaden sowie zur Fußboden- und Geschossdämmung. Stopfhanf, also lose Hanffasern, kann verwendet werden, um Risse und kleinere Hohlräume zu füllen, beispielsweise bei Türen, Fensterrahmen oder Zargen. Für Fußböden oder Raumdecken bieten sich Hanfschüttungen aus losem Hanfmaterial an.

Wärmeleitfähigkeit

ca. 0,040 W/mK

Holzfaser­dämmstoffe

Holzfaserdämmstoffe werden überwiegend für Wärme- und Schalldämmung in Wänden, Decken und Dächern eingesetzt. Sie bestehen zu mindestens 85 % aus Holz. Aufgrund der guten Wärmespeicherfähigkeit bietet sie einen guten Schutz gegen sommerliche Hitze. Neuere Dämmplattensysteme können sogar winddicht und regenfest sein.

Wärmeleitfähigkeit

0,04 – 0,052 W/mK

istraw.blow

Die istraw.blow-Einblasdämmung ist eine Strohdämmung der Firma istraw GmbH&Co.KG. Stroh entsteht als Nebenprodukt im Getreideanbau, ist in großen Mengen verfügbar und nachhaltig. Die Einblasdämmung ist günstig und es bleiben keine Verschnittreste übrig. Die Einblasdämmung besteht zu 100 % aus Stroh und erfüllt aufgrund des hohen Silikatgehalts im Stroh und dem mangelndem Sauerstoff nach dem Einblasen auch ohne chemische Aufbereitung die Brandschutzanforderungen. Stroh bietet einen guten Wärme-, Kälte- und Schallschutz.

Wärmeleitfähigkeit

ab 0,043Wm/K

Jute

Jute als Dämmstoff ist eine weitere umweltfreundliche Alternative in der Baubranche. Die Naturfaser verfügt über natürliche isolierende Eigenschaften, die sie zu einem effektiven Dämmstoff machen. Ihre thermische Isolierung trägt dazu bei, den Energieverbrauch für Heizung und Kühlung zu reduzieren.

Ein weiterer Vorzug von Jute liegt in ihrer Atmungsaktivität. Die Faser kann Feuchtigkeit absorbieren und abgeben, was die Bildung von Schimmel verhindert und ein gesundes Raumklima unterstützt. Zudem gibt Jute in der Regel keine schädlichen Substanzen ab und eignet sich daher für Menschen mit Allergien. Die Vielseitigkeit von Jutedämmstoffen zeigt sich in verschiedenen Anwendungsformen wie Matten, Rollen und Einblasdämmung, die sich für Wände, Decken und Böden eignen.

Wärmeleitfähigkeit

0,038 W/mK

Kork

Gewonnen aus der Rinde der Korkeiche, einem nachwachsenden Rohstoff, zeichnet sich Kork durch seine natürlichen Isoliereigenschaften aus. Diese machen ihn besonders geeignet für den Einsatz in Bauanwendungen zur Wärme- und Schalldämmung.

Die Struktur des Korks besteht aus luftgefüllten Zellen, die eine hohe Wärmedämmfähigkeit bieten. Diese natürliche Eigenschaft ermöglicht es, den Energieverbrauch für Heizung und Kühlung in Gebäuden zu reduzieren. Darüber hinaus besitzt Kork auch schallabsorbierende Eigenschaften, was ihn zu einer effektiven Lösung für die Schalldämmung macht.

Die Ernte der Korkeiche beeinträchtigt nicht deren Gesundheit, da nur die Rinde alle neun bis zwölf Jahre geschält wird. Dies ermöglicht eine langfristige und nachhaltige Nutzung der Ressource. Zudem ist Kork biologisch abbaubar und kann am Ende seiner Lebensdauer recycelt oder kompostiert werden.

Wärmeleitfähigkeit

0,045 W/mK

Lehmfarbe

Lehmfarbe wird in der Innenraumgestaltung eingesetzt und zeichnet sich durch ökologische und gesundheitsfreundliche Eigenschaften aus.

Die wichtigsten Eigenschaften von Lehmfarbe umfassen ihre Diffusionsoffenheit, was bedeutet, dass sie Wasserdampf durchlässt. Diese Fähigkeit ermöglicht einen natürlichen Austausch von Feuchtigkeit zwischen der Wand und der Raumluft, was zur Schaffung eines ausgewogenen Raumklimas beiträgt. Darüber hinaus reguliert Lehmfarbe Feuchtigkeit, indem sie in der Lage ist, Feuchtigkeit aufzunehmen und wieder abzugeben. Diese Eigenschaft trägt dazu bei, Kondensation und Schimmelbildung zu minimieren.

Weiterhin speichert Lehmfarbe Wärme. Dadurch eignet sich Lehmfarbe als zusätzliche Schicht mit dämmender Wirkung.

Wärmeleitfähigkeit

Schafwolle

Schafwolle kann für die Dämmung von Wänden, Dächern und Decken sowie die Isolierung von Heizungsrohren eingesetzt werden. Feuchtigkeit kann schnell entweichen und sie ist resistent gegen Schimmel, jedoch weniger gegen Schädlinge und Feuer.

Wärmeleitfähigkeit

0,0339 – 0,042 W/mK

Schilfrohr

Schilfohrmatten können sowohl im Innen- als auch im Außenbereich für die Wärmedämmung eingesetzt werden. Daher ist ihre Verwendung im Wärmedämmverbundsystem problemlos möglich. Es wird jedoch empfohlen, auf eine Perimeterdämmung mit Schilf zu verzichten. Im Bereich des Daches können Schilfdämmplatten für Aufsparrendämmung, Untersparrendämmung und Zwischensparrendämmung verwendet werden. Die Gefachedämmung kann ebenfalls mit Schilfohrhalmen realisiert werden. Darüber hinaus bieten sich Schilfmatten auch für Fußboden- und Deckendämmung an. Zusätzlich können sie im Gartenbereich als Wind- und Sichtschutz fungieren.

Wärmeleitfähigkeit

ca. 0,065 W/mK

Seegras

Seegras stammt von den Unterwasserwiesen aus der Ostsee und wird an den Stränden eingesammelt. Es bedarf kaum weiterer Aufbereitung und ist auch im trockenen Zustand schwer entflammbar. Seegras ist diffusionsoffen und bietet aufgrund der verhältnismäßig hohen Dichte einen guten Schall- und sommerlichen Wärmeschutz.

Wärmeleitfähigkeit

0,039 – 0,046 W/mK

Stroh

Stroh kann in Form von gepressten Ballen als Dämmstoff für die Ausfachung von Holzkonstruktionen verwendet werden. Weizen-, Dinkel- und Roggenstroh sind für die Herstellung stabiler Ballen geeignet. Stroh kann außerdem auch in Form von Platten als dämmende Beplankung verwendet werden.

Wärmeleitfähigkeit

0,048 W/mK

Dämmstoffe spielen eine zentrale Rolle in der Bauindustrie, indem sie die energetische Performance von Gebäuden beeinflussen. Im Neubau ermöglichen sie den Bau von Gebäuden, die den aktuellen energetischen Standards entsprechen. Sie reduzieren den Wärmeverlust, senken Heizkosten und verbessern den Wohnkomfort. Dabei sind sie nicht nur für die Dämmung der Außenhülle, sondern auch für Innenräume, Dachböden und Keller relevant. 

In der Sanierung haben Dämmstoffe eine doppelte Bedeutung. Erstens helfen sie, ältere Gebäude energetisch auf den neuesten Stand zu bringen. Dies ist nicht nur ökologisch sinnvoll, sondern führt auch zu erheblichen Kosteneinsparungen für die Bewohner. Zweitens können Dämmstoffe dazu beitragen, bauhistorische Gebäude mit Denkmalschutz zu erhalten, indem sie moderne Dämmtechniken mit traditionellen Bautechniken kombinieren.

Es gibt eine Vielzahl von Dämmstoffen, von mineralischen (z.B. Steinwolle, Glaswolle) über synthetische (z.B. Polystyrol, PUR-Schaum) bis hin zu ökologischen Varianten (z.B. Schafwolle, Hanf, Zellulose). Die Wahl des richtigen Dämmstoffs hängt von vielen Faktoren ab, einschließlich der spezifischen Anforderungen des Projekts, der Umweltauswirkungen und der Kosten.

Insgesamt sind Dämmstoffe im Kontext von Sanierung und Neubau unerlässlich, um die Energieeffizienz zu verbessern, den Wohnkomfort zu erhöhen und zur Reduzierung von Treibhausgasemissionen beizutragen.